Die Eskapistin

Ich leide unter post-adoleszenter Bettverlustangst

Sieben Orte

Ein Strand im Norden von Dänemark. Der Sturm wirft die Wellen an den Strand, Gischt und Regen vermischen sich.

Das alte Theater von Pompeji. Es ist kalt. Ein Mann zitiert laut römische Dichter.

Eine kleine, staubige Landstraße in den Cevennen. Die Luft flimmert, kein Wind weht, es riecht nach Lavendel.

Heimat. Überall.

Der erste Spaziergang in Leipzig. Die Sonne scheint, zwei Männer sitzen vor einer Tür und trinken Kaffee aus Pappbechern.

Ein Sommerabend in Mönchengladbach. Die Allee ist durch kleine Lichter und Kerzen erhellt. Stimmen schwirren durch die Luft.

Minus zehn Grad in Wien. Um Mitternacht fällt der erste Schnee. Ein Kneipenabend endet in einer Schneeballschlacht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s