Die Eskapistin

Ich leide unter post-adoleszenter Bettverlustangst

Ein Mädchen

Uah! Das bin ich.

Uah! Das bin ich.

Eigentlich bin ich gar kein Mädchen mehr. Ich bin 32 Jahre alt.

Und was soll man auf einer „Über mich“-Seite schon schreiben? In der einen Minute hält man sich selber für recht amüsant, dann für langweilig. Man glaubt, man sei eine gute Köchin und lässt dann Nudeln anbrennen. Wir wiegen uns im Arm von Freunden und werden von anderen Menschen nicht gemocht. Mutig stellen wir uns dem stinkenden Mülleimer entgegen und bringen ihn die Luft anhaltend zur Tonne, fangen im Angesicht einer Spinne aber hysterisch an zu schreien. Mal stehen wir um fünf Uhr auf und könnten die Welt umarmen – und mal um neun Uhr und alles ist unvollkommen, störend und im Weg. Es gibt Tage, da sehe ich kaum vom Smartphone auf – und dann gibt es Tage, an denen es akkuleer in der Tasche liegt.

Ich mag den Herbst, den Winter und den Frühling. Der Sommer ist mir zu warm, meine Nase wird dann rot, meine Haare kleben im Nacken und ich lebe von Gewitter zu Gewitter.

Ich mag das Meer und vermisse es in meiner Wahlheimat Leipzig unendlich. Die Heldenstadt wäre perfekt, läge das Meer vor der Tür.

Ich mag meinen Kater Mika, den ich beim Spielen Mika Häkkinen nenne, weil er so schnell rennt. Wen er biestig wird, knabbert er an mir rum. Dann nenne ich ihn Mika Tyson.

Ich liebe meine Geschwister, weil sie toll sind. Einzeln sind wir vielleicht gut und interessant, gemeinsam sind wir ein Gesamtpaket. Wir können schreiben, rechnen, handwerken und verkaufen – eine Vier-Mann-Armee.

Ich mag Fußball, weil der Sport so viel mehr als nur Treten gegen einen Ball ist. Es ist Kultur und Geschichte, Gesellschaftskritik und ein großer Spaß.

Ich mag gutes Essen, kaltes Bier, meine Bücher, England, Walkers, Tee, meine Freunde, Frischkäse, frisches Brot, mein Bett, Frikadellen, das Geräusch von knackenden Kluntjes. Ich mag das Gefühl, aus vollstem Herzen angelächelt zu werden. Ich esse Eis nur vom Plastiklöffel. Und Tomaten gibt es nur filetiert. Ich sitze gern auf dem Deich und gucke mir das Wasser an.

Ich mag keinen Milchreis, ich verabscheue den Geruch von Weichspüler. Der Geruch von Energy-Getränken erschreckt mich immer wieder. Wenn ich Menschen vom Ordnungsamt sehe, habe ich ein schlechtes Gewissen. Immer. Von Eis am Stiel bekomme ich Gänsehaut. Ich verstehe nichts von Humor und kenne kaum einen Komiker. FlipFlops und Käsefüße gehen für mich Hand in Hand – oder Fuß in Fuß. Terracotta ist eine Strafe und raue Oberflächen sind ein Graus. Ich verstehe nicht, warum Menschen voller Groll durchs Leben laufen – und warum sie dabei meine Wege kreuzen.

Und zu erreichen bin ich unter ulleschreibt(at)gmail.com

Advertisements

7 Kommentare zu “Ein Mädchen

  1. In deiner Aufstellung fehlt die Katzendame. Du erwähnst nur den Kater… Absicht?

  2. Den Frischkäse darfst du gerne behalten 😉

  3. ist das bei ihren freunden und/oder bekannten auch so: entweder aus vollem herzen lieben oder mit aller kraft verabscheuen?

  4. Es ist übrigens wieder Herbst, zumindest meteorologisch. Willkommen in Deiner Lieblingsjahreszeit!

  5. Ich haße Kälte.

  6. Darf ich Regen auch dazufügen? Toller Artikel!
    Ich liebe: Sonne, Strand, Sport, Weihnachtsbäume, Damen Friesennerz, Blätter im Herbst sowie Deinen Blog!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s