Die Eskapistin

Ich leide unter post-adoleszenter Bettverlustangst


6 Kommentare

Rosen! Emotionen! Meat Loaf! Slash!

Ein unemotionales Bild - das beruhigt vor dem, was nun kommt.

Ein unemotionales Bild – das beruhigt vor dem, was nun kommt.

Ich neige hin und wieder zu emotionalen Ausbrüchen. Ohnehin bin ich ein sehr emotionaler Mensch. Kontrolliert wie einige Freunde von mir kann ich nicht sein. Ja, ich kann nicht einmal pokerfacen, weil ich beim Lügen rot im Gesicht werde und mich unwohl fühle – wenn ich gute Karten habe, muss ich grinsen, habe ich schlechte Karten, dann sehe ich enttäuscht aus. Es ist ein Graus und kein Wunder, dass ich es nicht geschafft habe, über die Rolle des Verkündigungsengels beim Krippenspiel herauszukommen. Der Verkündigungsengel darf rötlich anlaufen und doof grinsen – immerhin sprach er vom Himmel aus den Sternen zu Menschen auf einer Wiese. Ich denke, ich gab eine sehr getreue Vorstellung des Engels ab. Weiterlesen

Werbeanzeigen


3 Kommentare

Der Stein im Käsebrötchen

Kein Brot mit Stein, kein Fallen im Schnee, keine saure Milch: war einfacher.

Kein Brot mit Stein, kein Fallen im Schnee, keine saure Milch: war einfacher.

Es gibt Dinge, die – sind sie erst einmal weg – nur schwer wieder zu beschaffen, erhalten, erwerben sind. Der Kofferinhalt aus dem Urlaub beispielsweise, der unter mysteriösen Umständen aus dem Flugzeug verschwand, und in dem nicht nur Kleider, sondern auch Erinnerungen waren. Die Lieblings-Mixtape-CD, die wir zwar rauf unter runter hörten – nun aber, wo sie unauffindbar ist – will nicht mehr einfallen, was Lied Nummer 10 noch einmal war. Das Vertrauen, das wir in etwas hatten, und das eines morgens plötzlich mit dem Geruch der Nacht abgeduscht wurde und sich einfach nicht mehr einstellen will. Weiterlesen


8 Kommentare

Die richtige Tür zum Eintreten

Modisch machte mir niemand einen Pullover für ein Kleid...

Modisch machte mir niemand einen Pullover für ein Kleid…

Der ein oder andere Leser wird sich nun wundern. Nein, nicht, weil ich längere Zeit nicht geschrieben habe, sondern über folgende Tatsache: Auch ich war einmal klein. Ziemlich klein sogar, 49 Zentimeter groß, nur knapp 3000 Gramm schwer – ein Wunder, dass aus mir das wurde, was ich heute bin. Weiterlesen


7 Kommentare

Die Sache mit dem Milchreis

Es ist verwunderlich und hat sich in den vergangenen Tagen zu einem kleinen Selbstläufer gemausert: meine Abneigung gegen Milchreis. Im dem kleinen Abschnitt, der die Sphären meiner Persönlichkeit abstecken soll, steht viel über mich: dass ich gerne im Auto singe. Dass ich meine Brüder liebe. Dass ich gerne am Deich sitze. Dass ich gerne Frischkäse esse. Aber all das verschwimmt hinter: Ich mag keinen Milchreis. Weiterlesen


2 Kommentare

BoomChakaBoomBoom

Ich habe gestern mit einer Freundin Black Swan gesehen. Und manchmal gucke ich auch gerne Dirty Dancing. Nun, diese Filme verbindet prinzipiell nichts miteinander. Außer: Es wird getanzt. Und Tanzfilme: die finde ich gut. In mir steckt eben ein kleines Mädchen, das dann hervorbricht. Allerdings würde ich nie eine Melone hinter einem Mann hertragen. Ich war zuständig für das Obst und Gemüse in einem Supermarkt. Seitdem trage ich kein Obst mehr. Wassermelonen für ein ganzes Leben haben meine Wurstfinger berührt. Weiterlesen