Die Eskapistin

Ich leide unter post-adoleszenter Bettverlustangst

Im Interview

4 Kommentare

Interviewstart.

Interviewstart.

Die meisten Leipziger kennen Martin Neuhof. Er ist Fotograf in der Stadt, fotografiert die 101Helden (mich übrigens nicht, weil er mich schon kennt und ich solch ein Angsthase bin) und ein wirklich wunderbarer Mensch. Martin hat mir ein Stöckchen geworfen. Ich mag ja eigentlich keine Stöckchen, weil aber Martin glaubt, dass ich ihm nicht genügend huldige, mache ich mit – schlurp schlurp. Man (ich) gebe ja immer mein Bestes, um Menschen glücklich zu machen.

Es geht darum, Fragen zu beantworten. Er hat den Stock, den er mir bereits morgens als Gartenzaun ankündigte, von Laura bekommen, die als LE Catwalk am Sonntag mit mir lesen wird. Er ging also auf Martin und André Herrmann über, Martin schickte ihn an mich, Konni und Micha. Und nun genug mit Namedropping, das ist ja schlimm und wirkt ja nur, als sei ich gutvernetzt. Wie soll ich da weiter misanthropierend aus dem Fenster sehen? Nun, ein Interview. Mir als Journalistin ist es ja eher unangenehm, interviewt zu werden. Vertauschte Rollen – was soll da als nächstes kommen?

1. Warum bloggst du?

Ich bin bestätigungssexuell. Ich wollte gern etwas machen, mit dem ich mich artikulieren kann. Ich bin aber eine miserable Malerin, eine noch schlechtere Tänzerin und vom Singen sprechen wir lieber nicht. Und weil ich zumindest in den ersten vier Klassen gut aufgepasst habe, dachte ich, dass ich ja mal schreiben kann. Wer konnte ahnen, dass sich in mehr als sechs Jahren mehr als 800 Artikel redundanten Inhaltes sammeln würden?

2. Wäre dein Leben ein Song, welcher Song wäre es?

Schwierig. Mein Wankelmut zeigt sich auch in meinen Playlists. Es gibt zumindest ein Lied, das mich in eher nicht so schönen Situationen seit zwei Jahren begleitet. Es ist von Mike Skinner heißt Going Through Hell und hat die wundervolle Liedzeile:

„Fall Down Five Times, Rise Up Six“

3. Wenn ich dir 20.000€ schenken würde, was würdest du damit machen?

Ich bin nicht sonderlich vernunftbegabt und würde es für unsinnige Dinge verschwenden. Ich würde mir meine liebsten und wichtigsten Menschen nehmen, mit ihnen nach Newcastle fliegen, Fußball sehen und Ale trinkend im Pub sitzen. (Und mit dem Rest bezahle ich dann mein Studium ab, gebe meiner Mutter etwas Geld und bezahle einen vernarbten grobschlächtigen Menschen, damit er sich für drei Tage böse guckend neben mich stellt und ich mich mal wichtig fühlen kann.)

4. Was war für dich bisher dein persönliches Highlight im Jahr 2013?

Eine Freundin hat ihr letztes Geld genommen, hat das Kind bei Oma deponiert, ist nach Leipzig gekommen und hat mit mir meinen Geburtstag gefeiert.

5. Welcher Künstler überzeugt dich derzeit?

Martin möchte nun natürlich, dass ich ihn erwähne. Aber diese Freude kann ich ihm nicht machen. Und ich habe keine Antwort. Als Fußballfan sind auch einige der Spieler für mich Künstler und Hatem Ben Arfa kann ich stundenlang zugucken. Reicht das?

6. Könntest du dir dein Traum-Equipment an Technik wünschen, welches wäre das?

Ich habe keinen Fernseher, weil ich sie so hässlich finde. Daher hätte ich gern eine Anrichte, in der sich hinten ein Fernseher versenken lässt. Ich habe mir aber sagen lassen, dass solch ein Ding den Preis eines Kleinwagens hat. Kann ich vielleicht noch einmal 20.000 Euro haben?

7. In welchem Land würdest du gerne mal für 6 Monate leben?

England. Nicht nur, weil ich dort den besten Fußball überhaupt sehe. Ich mag die Eigenarten, die Landschaft vor allem in Northumberland, und ja: ich mag sogar die fertig geschälten Kartoffeln im Kochbeutel.

8. Was verbindest du mit Leipzig?

Wenn ich jetzt sage, dass ich in Leipzig erwachsen geworden bin, dann klingt es so, als sei ich das. Dabei habe ich Angst im Dunklen und fürchte mich vor Clowns. Leipzig ist für mich trotz aller Rückschläge Glück. Ich liebe es, durch die Straßen zu gehen und die Menschen zu beobachten, mir die verschiedenen Häuser anzugucken und zu wetten, wie weit die ratternde Straßenbahn noch weg ist.

9. Wie sieht unsere Welt in 15 Jahren (2028) aus?

Hoffentlich besser. Ich bin eine furchtbare Sozialromantikerin und wünsche mir den Untergang von Milchreis und Tomatensauce auf Pizza. Vermutlich lebt meine Nachbarin dann auch nicht mehr, die mich wöchentlich abfängt und Informationen zu meinem Liebesleben erpresst. Außerdem hoffe ich, dass ich 2028 endlich die Bremse an meinem Fahrrad repariert habe und ich keine Angst mehr vor einer Polizeikontrolle haben muss.

10. Was wolltest du schon immer mal schreiben, aber hast dich nicht getraut?

Ich traue mich ja beinahe alles. Allerdings gibt es einen Tweet, den ich mal schrieb und nie losschickte: „Ich kann Feministinnen mit pinken Handyhüllen nicht ernst nehmen.“ Ich habe einfach viel zu viel Angst vor den Besen, die dann die haarigen Zähne fletschend auf mich zurennen würden.

Ähm. Und Ja. Ich hätte gern, dass Marsha und Natalie folgende Fragen beantwortet:

1. Dein Leben: Kurzgeschichte oder Roman?
2. Milchreis oder Grießbrei?
3. Sommer oder Winter?
4. Was ist euer Lieblingsort in Leipzig?
5. Und wo seid ihr gar nicht gern?
6. 777 Euro und ihr dürft sie nicht für euch ausgeben – wem kauft ihr was davon?

Ich hoffe, es müssen keine zehn Fragen sein. Herrje. Schwierigkeiten am Abend.

Advertisements

4 Kommentare zu “Im Interview

  1. Pingback: Woof, woof! « designest.de – Fotograf Leipzig

  2. 4 ist total berührend.
    Frage zu 6: Halten dich auch alle für komisch? 😉
    Ich habe aus ähnlichen Gründen auch keinen Fernseher.

    Ansonsten bin ich natürlich dafür, dass Martin bei dem dort Mädchen auch sein Glück versucht.

  3. Pingback: Antwort & Gegenfrage: Ich fange & werfe Blogstöckchen. | Kopfkompass

  4. 4 ist total berührend.
    Frage zu 6: Halten dich auch alle für komisch?
    Ich habe aus ähnlichen Gründen auch keinen Fernseher.

    Ansonsten bin ich natürlich dafür, dass Martin bei dem dort Mädchen auch sein Glück versucht.

    Nebenbei, bin ich der Einzigste, der keine Kommentare posten kann, wenn er sich mit WordPress.com authentifiziert?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s