Die Eskapistin

Ich leide unter post-adoleszenter Bettverlustangst

Wenn ich ein Junge wäre

4 Kommentare

Meine kleine Cousine, 10 Jahre alt, hatte eine Hausaufgabe. Der Übertitel war: „Mein Albtraum“. Da gibt es viel, was mir eingefallen wäre. Fremde Menschen, die nachts in meinem Schlafzimmer stehen, Mahlzeiten, die aus Milchreis bestehen, ein Bad im Tomateninnenleben, nicht zu vergessen: vergessen, eine Hose anzuziehen und unten ohne zur Arbeit gegangen. Der Untertitel bei meiner kleinen Cousine war allerdings: „Wenn ich ein Junge wäre…“ (die Mitschüler hatten übrigens „Wenn ich ein Mädchen wäre..“). Nun, die Lehrerin kenne ich nicht, sie scheint aber dieser Typ hier zu sein. Oder es ist ein ausgefeiltes pädagogisches Programm, das ich nicht verstehen kann? Hier sind nun die Pädagogen gefragt.

Ich wäre gerne mal ein Junge. Für einen Tag ein Mann sein? Ein Traum! Ich könnte es gar nicht erwarten, gegen einen Baum zu pinkeln. Es wäre das erste, was ich tun würde. Zur Not würde ich vorher eine Menge Dosenbier in mich reinkippen, dabei richtig jungs-mäßig rülpsen und dann so richtig mit Kraft gegen einen Baum pinkeln. Dabei würde ich mich umdrehen, gucken, ob auch jeder sieht, was für einen kraftvollen Strahl ich habe und grinsen. Danach würde ich mich völlig befreit am Hintern kratzen.

Natürlich würde ich mich auch ständig anfassen. Bin ich Linksträger? Rechtsträger? Was passiert mit mir, wenn ich einen Playboy durchblättere oder einen anständigen Porno gucke? Wie fühlt es sich an, mit einer Frau zu schlafen? All diese Fragen sind aber natürlich nichts für eine Zehnjährige. Aber für mich!

Ganz sicher würde auch ein Besuch in der Sauna dazugehören. Zum einen um mich mit den anderen Männern zu vergleichen (machen Männer das überhaupt), und zum anderen, um ungeniert Brüste anzusehen und vielleicht noch um meine Wirkung auf Frauen zu testen. Wäre ich als Mann so eitel, dass ich mir jedes störende Haar entferne? Oder würde ich zu jedem einzelnen Haar am Rücken stehen und ihm einen liebevollen Namen geben?

Außerdem: einkaufen. Austesten, was besser sitzt: Strings, Boxershorts, Retroshorts oder hellblaue Schlabberschlübber mit Eingriff? Fußballspielen in einer Männermannschaft, den Mitspielern dabei ungeniert auf den Hintern hauen und in der Umkleidewitze zotige Witze reissen. Playstation zocken und dabei breitbeinig auf dem Sofa sitzen. Mit kurzer Hose durch den Regen laufen und dabei nicht frieren. Ohne Nachtcreme ins Bett gehen.

Nach einem Tag würde ich dann aber gerne wieder eine Frau sein. Sex and the City gucken und Milchkaffee trinken ohne mich dafür schämen zu müssen. Stundenlang nach der perfekten Handtasche gucken und dabei nicht nervös werden. Einen kleinen Spiegel in der Tasche haben und heimlich den Sitz der Frisur überprüfen. Thalasso-Duschgel mit Zitronenaroma benutzen. Beim Friseur die „Bunte“ lesen. Männern auf den Hintern gucken. Tiefen Ausschnitt tragen und damit Verwirrung stiften.

Advertisements

4 Kommentare zu “Wenn ich ein Junge wäre

  1. Woher kennst du mein Leben so genau? Krass. Aber wenn man gegen ein Baum pinkeln solltest, mach nen 360 draus. Das ist für die Pro-Liga.

  2. Lange überlegt und beschlossen, das ich dazu nichts sage. Aber: Passt nicht alles zu dem, was Männer so machen. Aber: Das mit den kurzen Hosen ist wirklich so. Ich friere da nicht. Selbst wenn ich um 22 Uhr in der Kälte noch ne Weile draußen stehe nach dem Basketball – ich friere nicht. Ist mir aber auch ein Rätsel (Raucherbein?).

  3. Finde ich merkwürdig, dass in einem Grundschulaufsatz bzw. Fünftklässleraufsatz das andere Geschlecht jeweils als Albtraum, wo doch aus pädagogischer Sicht eher der Umgang miteinander gestärkt werden sollte, damit solche Sprüche wie „Ich hasse Mädchen“ oder „Jungs sind blöd“ nicht ständig vorkommen und auch mal „koedukative“ Arbeitsgruppen ohne großes Geschrei gebildet werden können. Vielleicht nimmt das Thema aber Bezug auf eine Lektüre, in der es um Identitätsfindung geht…
    Mir tun besonders die Jungen leid, die in den Verruf geraten Mädchen oder schwul zu sein, weil sie dem Konzept von hegemonialer Männlichkeit nicht entsprechen. (Ein Sportkollege fragte letztens in einer Konferenz, ob ein Schüler wirklich ein Junge sei, weil er nicht werfen und Fußball spielen könne stattdessen reitet und sowieso auffällig hübscher als die anderen Jungs sei.)

  4. ich wär auch gern mal ein mann, aber playstation spielen würde ich nicht…sonst alles machen, was du auch machen würdest. und ausgiebig mein wirken auf die frauenwelt testen. klamotten shoppen, nicht nur unterwäsche. und schaun, ob man als mann echt mehr alkohol verträgt. naja, sex and the city hab ich alles schon gesehen (und björn hat das auch;), falls ich das mal verrraten darf, sonst kannst du das ja löschen), einen spiegel in meiner handtasche habe ich nicht. ich bin aber dennoch gerne eine frau.

    davon ab finde ich die aufgabe auch scheisse….das alb vor traum streichen, dann wärs ok. vielleicht ein flüchtigkeitsfehler der lehrkraft?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s