Die Eskapistin

Ich leide unter post-adoleszenter Bettverlustangst

Schwarz-Brot

8 Kommentare

Ich bin ja ohnehin ein Außenseiter. Der Sieg der Deutschen im Spiel gegen England hat mir mein kleines Herz gebrochen. Und da ich ja ohnehin von allen Seiten als Verräterin bezeichnet werde, darf ich mich jetzt auch mal aufregen.

Wenn all die, die ihr Auto schwarzrotgold-beflaggt haben, sich auch den Rest des Jahres so für ihr Land einsetzen würden (das Land, das sie gerne gegenüber mir als das „Vaterland“ bezeichnen), dann würde es hier ganz anders aussehen. Wenn alle die, die in ihr Gesicht eine Deutschlandflagge schmieren, zur Wahl gehen würden, hätten wir eine sensationelle Wahlbeteiligung. Daneben denke ich an all die, die schwarz arbeiten, jede Möglichkeit nutzen, weiterhin Hartz4 zu bekommen, anstatt einen Job anzunehmen.

Wenn also nach dem Public-Viewing irgendwelche schwarzrotgold-gewandeten Menschen vor mir stehen und mich als Vaterlands-Verräterin beschimpfen, dann nehme ich mir das Recht raus, verwirrt aus meinem England-Trikot herauszuschauen. Ich zahle meine Steuern, ich kaufe beinahe nur bei heimischen Betrieben ein und gehe zu jeder Wahl, die sich mir bietet. Ich bin keine Verräterin. (Mal ganz davon abgesehen, dass ich mit diesen Begriffen wie Vaterland und Nationalstolz ohnehin nichts anfangen kann – aber das ist ein anderes Thema, sollte hier nur kurz angemerkt werden). Was ich tun kann, tue ich. Ich glaube nicht, dass das Haushaltsdefizit größer wird, weil ich kein Deutschland-Trikot trage.

Da musste ich mich nun mal kurz aufregen. (Und wenn mir noch einer „VIIIIIIIIIIIIIIIIER“ ins Gesicht brüllt: dann ist Ende! Echt.)

Advertisements

8 Kommentare zu “Schwarz-Brot

  1. Du sprichst mir aus dem Herzen! Ich bin auch nicht für Deutschland und mir ist egal was aus ihnen wird (in der WM). Zuhause wurde mir dann gleich gesagt, dass mit mir was nicht stimmt, dass ich krank bin, dass ich niemals eine Arbeitsstelle finden werde wenn ich eine solche Einstellung habe. Ich habe daraufhin gesagt, dass Hitler auch nur so erfolgreich war weil alle mitgelaufen sind…ich bin unten durch…
    Vielleicht kommst du uns bald mal wieder besuchen damit ich nicht mehr alleine blöd bin.

    Und vor allem soll Deutschland endlich rausfliegen damit diese ganzen Schwarz-Rot-Goldenen Modefans endlich ihre Autofahnen einpacken und die Sticker vom Lack puhlen. Jawoll!

  2. God save the queen!!!

  3. Mach dir nix draus. Wer nicht versteht, dass man mit Herzen bei der Sache ist, hat von Fussball eh keine Ahnung.

    Und du bist nicht allein: Meine Lieblinge, die US Boys, sind auch draussen. Gut, sie sind keine Ballzauberer und hätten gegen richtig gute Mannschaften nicht bestanden, aber sie waren auch längst nicht so mies wie sie von den teils schwachsinnigen Kommentatoren niedergemacht wurden. Markus aus Hamburg ist nach dem Aus der Mexikaner am Boden zerstört.

    Dich mit Deinem England-Tick im Vorfeld aufziehen, das macht Spass. Aber nach dem Spiel sind auch ein paar gute Worte angebracht: Wie auf dem Platz die Deutschen und die Engländer nach dem Spielende aufeinander zugingen, wie jeder vernünftige Zuschauer das 2:2 zugeben müsste wie das glückliche 3:1 entgegen des Spielverlaufs, soviel Fairness wünschte ich mir von Deutschland-Fans.

    Aber für die Akten: Müller war wirklich gut. Besser so ein Ausscheiden als nach einem miesen Spiel gegen einen Gegner, der selbst nix kann.

  4. @treutigger: Du bist ja auch aus Österreich, wie soll man denn auch da für das eigene Team sein? 😉

    Nach der Überschrift würde ich übrigens, wenn ich Bäcker wäre, das „Schwarzbrot-Gold“ ins Programm aufnehmen.

    Und ich persönlich finde es ja schade, dass das Spiel nicht höher ausgegangen ist.

  5. @Markus: Ich bin Deutscher – übrigens spannend zu sehen, wie alle Österreicher GEGEN Deutschland sind, aus Prinzip. Und aus Neid 🙂

  6. Hast du mich trotzdem noch lieb?

  7. du gehst wählen, engagierst dich in der gesellschaft: ich kann dich nicht hassen. nie und nimmer!

  8. Zu diesem Thema empfehle ich noch Marc-Uwe Kling „Die Känguru-Chroniken“, das Kapitel „Vorsorgeuntersuchung“. Es beginnt mit den Worten: „, sagt das Känguru. Natürlich sagt es das nicht irgendwo. Sondern während der öffentlichen Live-Übertragung eines Fußballländerspiels….“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s