Die Eskapistin

Ich leide unter post-adoleszenter Bettverlustangst

Mein Name ist Bond. James Bond. Und mein Verein ist Wattenscheid 09.

2 Kommentare

Eine meiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung besteht in der Aneignung von merkwürdigem Wissen. Und das geht so: Sobald mir irgendein Thema eingefallen ist (geht meistens schnell), suche ich den dazu passenden Artikel bei Wikipedia, gucke, was unten als „Kategorie“ angegeben ist und klicke mich durch die Artikel. So habe schon beinahe alle Kategorien zu den verschiedensten Katastrophen durch (wofür ich eine kleine Schwäche habe. Also vom wissenschaftlichen Standpunkt aus natürlich. Nicht, dass ich ein „Gaffer“ wäre…) und weiss folgende Dinge:

  • der Schlammvulkan auf Java warf im Dezember 2006 jeden Tag 176.000 Tonnen Schlamm aus. Damit könnte man minütlich 600 Badewannen füllen
  • der uns am nächsten gelegene Supervulkan liegt in Italien. Die Phlegräischen Felder haben 50 Eruptionsherde und ein Teil des Golfes von Neapel gehört wahrscheinlich zum Krater des Vulkans.
  • das erste gesunkene Atom-U-Boot war die USS Thresher. Es starben alle 129 Mann der Besatzung, das Schiff wurde bis heute nicht geborgen.
  • das Abwehrprogramm der ESA zur Verhinderung von Meteoriteneinschlägen auf die Erde heisst Don Quijote. Ich finde den Namen nicht so gut gewählt.
  • die Rialtobrücke in Venedig brach innerhalb von 80 Jahren zweimal wegen Überbelastung zusammen: 1444 und 1524.

Was ich jetzt aber gestern gelernt habe und was nichts mit Katastrophen zu tun hat: Die Romanfigur und unser aller Lieblingsgeheimagent (mit Austin Powers) James Bond wurde nach Idee seines Erfinders Ian Fleming am 11. November 1920 in Wattenscheid/Ruhrgebiet geboren. Erst als seine Eltern 1931 beim Skilaufen ums Leben kamen, zog er zu einer Tante nach England. Als er nach absolvierter Schul- und Spionageausbildung seinen ersten Job hatte, wurde er auf die eigentlich nicht ostfriesische Insel Wangerooge versetzt, wo er einen U-Boot-Bunker auskundschaften sollte. Mensch! Dinge, die man wissen muss.

Advertisements

2 Kommentare zu “Mein Name ist Bond. James Bond. Und mein Verein ist Wattenscheid 09.

  1. Boah, der Pott, wa?! Wer hätte das gedacht! 😉

  2. Es sind doch die kleinen skurrilen Geschichten, die das Leben interessant machen und die vielleicht unnützen Dinge, die Spaß machen. Zu Wattenscheid fällt mir ein Schlager ein, den mein Opa uns immer vom Tonband vorgespielt hat.
    Der Refrain geht ungefähr so:
    „Die schöne Maid (tingeling, tingeling,)
    aus Wattenscheid (tingeling, tingeling)
    war seine große Liebe.
    Er hatte sie (tingeling, tingeling)
    so sehr verehrt (tingeling, tingeling),
    sie aber hat ihn nie erhört.
    Sie ging zum Traualtar – so ein Malör –
    mit nem Elektriker aus Bochum-Langendreer
    (letzte zwei Zeilen werden wiederholt, inklusive Schlusskadenz)

    So was vergessen Kinder nie! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s