Die Eskapistin

Ich leide unter post-adoleszenter Bettverlustangst

Ein Rätsel

11 Kommentare

Als ich heute im Bus saß und meinen Labello in meiner zugegeben riesigen Handtasche suchte, fiel mir mal wieder auf, wie viel Prött* in so einer Tasche ist und dass ich mich ändern muss (ich bin eine Frau, ich werde mich nicht ändern). Ich fand in meiner Tasche folgende Dinge (ehrlich und ohne Beschönigung):

  • Einen Lippenfettstift mit Erdeergeschmack
  • einen Zettel mit einem Jupiter Jones-Zitat: „Ich hab‘ fast nie an dich gedacht, außer am Tag und in der Nacht“
  • eine Tube Handcreme parfümfrei groß
  • eine Tube Handcreme klein
  • fünf Bücher, die ich je nach Lust und Laune lese: Stendhal „Über die Liebe“, Val McDermid „Das Moor des Vergessens“, Michael Reufsteck „Die kleine House-Apotheke. Der Beipackzettel zur Kultserie“, Udo Hinze „Computergestütztes kooperatives Lernen“, Alexander Kerkhoffs „Der Jahrzehnte-Test: Die 50er Jahre“
  • ein Handy inkl Kopfhörern
  • eine Rolle Zwirn
  • zwei Duplo-Aufkleber „Kevin Kuranyi“ und „Thomas Hitzelsperger“
  • zwei leere Batterien
  • einen Fußballkalender
  • ein Notizbuch mit Glitzersteinen vorne drauf
  • einen Kuli funktionierend
  • einen Kuli nicht funktionierend
  • zwei Tampons
  • ein Tütchen Zucker
  • 11 Cent
  • eine Stange Katzenlekkerli
  • ein Pflaster normal
  • ein Fersenpflaster
  • zwei Teelichter
  • leere Flasche Zisch Lemon

  • mein Portemonnaie
  • drei Haarnadeln

    Die Frauen unter uns werden nun sagen: klaro, alles, was man braucht. Die Männer werden sagen: verdammt! Was will sie mit Teelichtern? Zwirn? Zucker? Ehrlich? Keine Ahnung. Habe soeben ausgemistet.

* Prött: Kleinkram, unnötiger Mist

Advertisements

11 Kommentare zu “Ein Rätsel

  1. handtasche? klingt eher nach seesack…

  2. schön wäre jetzt noch ein Foto der Tasche, in die das alles reinpasst. Also fünf Bücher und der ganze Kleinkram. Respekt… 🙂 Dadurch, dass ich dauernd meine Taschen wechsel, verteilt sich mein Kram eigentlich ganz gut auf alle. Blöd ist nur, dass man dann gerade das, was man braucht, in der anderen hat…Deswegen hat man dann auch ca. 10labellos und ähnliches.

  3. da lässt sich schönes draus basteln…

    ich kann zwar nicht mit einer handtasche dienen, aber ich habe auch allen scheiß in meinem rucksack. so führe ich zum beispiel immer meine bastelschere mit mir. besser gesagt führte. neulich auf party fiel sie der rucksackkontrolle zum opfer, jetzt brauche ich eine neue bastelschere…

  4. Großartig! So in etwas sehen meine Taschen auch immer aus. Nur fünf Bücher hatte ich noch nie auf einmal drin :-). Und schon gar nicht über computergestütztes kooperatives Lernen.
    Dafür immer ungefähr 10 Sorten Lippenpflegeprodukte.
    Can’t wait to be with you 🙂

  5. Hehe, ich hab auch immer eine Bastelschere dabei. Also in der großen Tasche. In der kleinen ist nur eine bestimmt Grundausrüstung. Ich weiß immer, was drin ist, packe es täglich von groß nach klein um und vergesse seltenst etwas. Ich bin aber trotzdem eine Frau!

  6. Teelichter, das Zitat und Zucker – volle Zustimmung.

    Beim Ausmisten würd ich anfangen:

    5 Bücher? Sind die nicht schwer, noch dazu bei diesem Wetter? Auf 3 reduzieren und schauen, ob es reicht 🙂

    Handcreme reicht ja eine Version.

    Und der ganze Fussball-Schnickschnack kann im nächsten Mistkübel entsorgt werden.

    Tausch die leere Flasche gegen eine wiederverschraubbare Flasche (Cola light oder sowas), da kann man dann immer Wasser mit sich herumtragen.

    Apropos Zucker: eine Freundin hatte mal die Macke, im Kaffeehaus jeden Zucker einzupacken – und irgendwann buk sie dann mal einen Kuchen mit UNMENGEN an diesen Kaffeehaus-Zucker-Päckchen 🙂

  7. Also ich rate zu:
    Alles drin lassen, Tasche aber wegstellen.
    Dann nimmst du den Aufkleber von Hitzlsberger, den Labello und den Zwirn, gibst das alles an Mac Gyver und lässt dir eine schreckliche Massenvernichtungswaffe bauen.
    Aus dem Kugelschreiber baut er dir dann noch ein Eigenheim am Starnberger See.
    So!
    Das mit den Taschen ist sowieso alles Klischee, denn Männer sind gar nicht anders. Alle Männer die ich kenne, haben Umhängetaschen oder Rucksäcke in denen Unsinn mitgeführt wird.
    Allerdings können Männer ohne auskommen bzw. alles in Hosentaschen verteilen, die – kein Klischee – Frauen weiterhin nicht zu haben scheinen (vor der Disco immer das gleiche: Kannst du mein ??? nehmen, du hast Taschen!)
    Ich schweife ab.
    Aber tat gut.
    Und nächste WM tauschen wir Panini Bilder. Hat mir bei der EM gefehlt!
    (PS: Ich schreibe dies wegen einem Mangel an Zeit hier, statt in einer Email)

  8. frauen haben zwar hosentaschen, aber zu enge hosen als dass man da kippen, portemonnaies(?) oder handys unterbringen könnte 😉

  9. @supersonic: Allerdings nutze ich sowas in der Stadt umgekehrt auch gerne mal aus. „Du hast doch ne Tasche dabei, kannst du nicht mal meinen [Platzhalter] einstecken.“

  10. also ich glaube, ich bin da eher der unweibliche typ, was taschen angeht.
    im alltag, also für büro oder uni, hab ich einen kleinen dakine-rucksack, in dessen kleiner extra-tasche lediglich geldbeutel, handy, taschentücher und schlüssel sind.
    und wenn ich weggehe dann räume ich eben diese sachen in meine einzige ausgehtasche, welche wohl mal ein känguruhtaschen-pullover war. 😉
    so viel krams in der tasche kann ich gar nicht haben. und diese riesigen einkaufstüten, die frau derzeit modisch begleiten sind mir ein schieres rätsel. das ist doch unpraktisch, oder?

  11. Das einfach Gemüt nutzt abgelaufene Einträge die wohl nur ich weiter verfolge für folgende Nachricht an Ulle:
    Keeeeeeeeeevvvviiinnnnn KKKKKKkuuuurrrrrannnnyyyyy!!!!
    (Und bald live im Feindesland!)
    [Er ist ein Pfosten, ja, aber er ist so witzig dabei!]

    Falls jemand doch noch hier liest sage ich inhaltlich noch:
    Frauen sollen sowieso mehr Taschen tragen, denn die haben dann immer Taschentücher (ich nie, egal wie rotzig die Nase ist), Hustenbonbons (die einfach lecker sind) und meistens auch Aspirin oder Paracetamol. Also Frauen: mehr Taschen, mehr Krimskrams, mehr Männer profitieren lassen!
    Und wenn mir ne Frau eine Klebebild von Kevin Kurany anbietet, dann bekommt sie eh sofort Bier.
    Von allen anderen Männern auch glaube ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s