Die Eskapistin

Ich leide unter post-adoleszenter Bettverlustangst

My list II

12 Kommentare

Hier also – nach ordentlich Druck von aussen – meine Liste, der Eigenschaften, die ich mir bei meinem Traummann wünsche. Zumindest die wichtigsten Punkte, aber nicht alles. Denn sonst hätten es ja Heiratsschwindler bei mir ganz leicht, wobei bei mir so oder so nix zu holen ist.

  • Er sollte einen ähnlichen Humor wie ich haben, bedeutet: dunkel, böse, politisch unkorrekt. Sehr unkorrekt.
  • Ich mag keine Männer, die schlechten Musikgeschmack haben. Dabei müssen sie nicht dieselben Band wie ich präferieren. Vielmehr darf es kein „Ach, eigentlich höre ich alles: Radio, Charts und so nen Kram“ sein. Aber wer Mike Skinner mag ist klar im Vorteil.
  • Ich stehe unglaublich auf kluge Männer. Also so richtig klug. Und er könnte ein paar tolle Sprachen sprechen: gotisch, gälisch, althochdeutsch. Aber vor Philosophen habe ich Angst. Ausser vor ein paar Auserwählten.
  • Weiche Flauschi-Haare. Mmmmh….
  • Er darf keinen Mutterkomplex haben. Mama ist die Beste und so. Das darf sie natürlich sein. Aber wer braucht einen Mann, der ohne trifftigen Grund ständig nach Hause fährt (Krankheiten der Eltern natürlich ausgenommen. Was aber soll ich mit einem Mann, der von Donnerstags bis Montags bei Mama ist?)
  • Seine Eltern sollten keine Lehrer, Ärzte oder Sozialpädagogen sein. Bis auf M. habe ich da noch keinen vernünftigen kennen gelernt.
  • Männer, die ständig von ihrer Exfreundin reden, gehören verboten. Gründe sind ja wohl klar. Oder wer möchte hören: „X. hat auch immer“ und „X meinte auch mal“?
  • Er sollte FußballFan sein. Liegt bei mir auf der Hand. Aber bitte kein Schalker. Keiner vom HSV. Kein Bayern-Fan (obwohl es die ja eh nicht gibt…). Kein Herthaner. Kein Wolfsburger. Kein Stuttgart-Fan. Kein Bayer. Kein Cottbus. Keiner vom VfL Bochum. Einer der Unterpunkte: spielt Dortmund hätte ich gerne meine Ruhe.
  • Leidenschaftlich in allen Dingen.
  • Er sollte „Nein“-sagen können. Vor allem bei mir. Sturheit imponiert mir.
  • Bitte keinen OpelFahrer. Ford mag ich auch nicht.
  • Kein Feriendomizil. Also keinen Ort, an den er jedes Jahr fährt. Ich will die Welt sehen – mit ihm.
  • Ich mag keinen Milchreis. Und er sollte es auch nicht mögen. Denn es gibt nur wenige Dinge, die ich nicht mag und auch nie nie nie nie zubereiten werde: Milchreis ist da ganz oben. Da wird mir sofort schlecht. Richtig schlecht. Buah!
  • In meinem Leben möchte ich keine Kondensmilch in meinem Kühlschrank stehen haben. Entweder zwei Kühlschränke oder keine Kondensmilch.
  • Ich liebe meine Katze, ich liebte unseren Hund: Haustiere sollte er mögen. Ansonsten haben wir ein Problem.
  • Er sollte Genosse sein. Ein Mann, der die CDU oder die FDP (oder weiter rechts) unterstützt, geht nicht. Da gehe ich mit meinen Vorrednern konform.
  • Ich hasse lange Achselhaare bei Männern. Absolute Macke. Ja.
  • Männer, die nicht wissen, was sie wollen, sind die Hölle. Wenn er weiss, was er will, ich das aber blöd finde, finde ich es immer noch um Längen besser, als wenn er nicht weiss, was er will.
  • Er sollte nichts gepunktetes tragen. Ich mag keine Punkte (ja, hier kann man nun gaaanz tolle Witze über mein Leben als Borussia-Fan machen. Aber dat kennen wir doch alle, wah?!).
  • Geheimratsecken! Die finde ich so unglaublich toll.
  • Ich mag es, wenn man mir was vorliest. Oder einfach nur erzählt, wenn ich nicht einschlafen kann. Schöne Stimme unabdingbar.
  • Dazu der Dreitagebart. Super.
  • Kurze Fingernägel. Also richtig kurz. Bei langen oder längeren Fingernägeln graust es mir – tagelang.
  • Zu enge Hosen sind das Ende jeder Träumerei.
  • Bloss keinen überzeugten Nudisten. Aaaah!
  • Er sollte meine Freunde mögen. Mich nerven schon die Kabbeleien zwischen zukünftigem Mitbewohner und T.
  • Promiskuität finde ich abstossend. Richtig abstossend. Und ich hasse Sexgeprotze. Treu.
  • Er sollte er sein.
  • Das war doch schon eine Menge! Und nun räume ich noch etwas auf und freue mich auf meinen morgigen Besuch.

    Advertisements

    12 Kommentare zu “My list II

    1. hmm, ich zähle 19 übereinstimmungen (+/- 2). nur frauen mit listen, das geht mal gar nicht^^

    2. das schlimme ist bei solchen dingen: er kann 100% darauf zutreffen und dann…wohnt er am arsch der welt, ist vergeben oder einer der anderen tausend gründe die sowas verhindern können treten ein.

      und hey…dass mit montag-donnerstag bei mutti…was soll ich sagen 😀 mein ex zieht wieder zu hause ein *hrhr* ob mir das sagt es war die richtige entscheidung? aber sicher!

    3. @ tja, schoppi: aber die liste ist wichtig. ganz wichtig für mich. aber siehste: ich weiss, was ich will.

      @ allie: hat man es nicht geahnt? sollte man nicht meinen, dass er nach drei jahren oldenburg mal gelernt hat, dass eigener herd goldenes wert ist? tztztz….

    4. Also bis zu der Sache mit dem Opelfahrer lag ich ja noch ganz gut im Rennen…
      Dann kam die Sache mit dem Milchreis. Ich glaube, das wird doch nichts mir uns. 😉

    5. Wie ist das denn mit einem VW-Fahrer, der bei den Grünen und Lehrerkind ist?

    6. hannover 96.
      das mit dem milchreis ist heilbar.

      ach ja, und außerdem: nein! 😉

    7. ui ui ui. ich mag schalke, will einen 78er opel und kondensmilch im kaffee muss sein, es sei denn es ist cappucino.
      du musst mich hassen.
      wobei sowas für freunde nicht gilt. bei mir. und bei dir hoffe ich das einfach mal.
      und ohne zusammenhang mit dem hier:
      dein fluch ist doch nicht allmächtig oder du hast ihn irgendwie gebrochen. höhö

    8. @ eric: wenn du auch aus der stadt kommst, die den milchreis-TAG erfunden hat.

      @ knurri: ich wusste immer, dass du ein großer bist. aber: DOCH!

      @ senor juan: nee. wahrscheinlich noch rostiger vw.

      @ supersonic: du hast einen platz ganz tief in meinem herzen. du darfst alles sein und machen.

    9. backen! ich sag nur: backen!

    10. ich bin auch lehrerkind. voll und ganz. und auch wenn ich nicht männlich bin – es hat mir glaub ich nicht geschadet 😦

    11. was des rätsels lösung etwas leichter macht:
      es ist ja im anspruch zwischen „partner“ und „freund“ doch ein unterschied. ulrike und ich können mit schalke gegen BvB leben, ein alter opel ist was anderes als ein getunter astra und was bei einem partner nicht geht, kann bei freunden ok sein. die schnittmenge muss nicht so sehr passen. ich habe freunde die scheiss musik hören, freundinnen die scheisse hören nicht. weil es einfach auf dem sofa zu ärger führt und bei freunden nicht.
      so. ich bin ein konsens mensch, also bitte sagt ja 😉
      PS: dennoch vielen dank für das kompliment

    12. Du bist so hohl, du süße Brillenträgerin, daaas geeeeeeht gaaaaaaaaaaar nicht. Geh offline, tust der Welt nen Gefallen, Süße. Daaaaaaaaaanke

    Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s