Die Eskapistin

Ich leide unter post-adoleszenter Bettverlustangst

Euer Kopf scheint leer

7 Kommentare

Man trifft sie überall: Blender. Im niederländischen heissen sie pochhans, im englischen bragger, im plattdeutschen speuiker. Diese Menschen, die eigentlich nichts sind: oder zumindest nicht das, was sie einem weiss machen wollen. Und sie nerven. Ungemein sogar.

Man findet sie bei uns im Laden. Das sind die Kunden, die unglaublich geschminkt und aufgebretzelt hineinstolziert kommen. „Wunderwas“ denkt man, wenn sie aber dann den Mund aufmachen und den endungslosen Plural nicht beherrschen, weiss man eigentlich alles: „Haben sie auch Igels?“
Man findet sie auch in der Stadt: Tussen mit nachgemachten PRADA-Taschen. Bei genauerem Hinsehen erkennt man dann das Imitat, gekauft im letzten Billig-Türkei-Urlaub (189Euro für zehn Tage all Inclusive exclusice Sex mit dem Animateur, naja: vielleicht auch inclusive).
Eine unglaublich hohe Dichte haben diese Menschen an der Uni. Sei es der Druck, dass man sich ständig mit anderen messen (lassen) muss oder sei es die Tatsache, dass man sich permanent präsentieren muss. Diese Menschen können sich eigentlich nicht rühmen, irgendwann mal irgendwas selber erdacht zu haben: sie kopieren von anderen ihre Ideen und geben beim Prof an, als wäre es selbst erdacht; was sie machen – und sei es noch so banal – wird aufgebauscht und als völlig einzigartig dargestellt; ständig werfen sie irgendwelche Bemerkungen ein, die auf den ersten und zweiten Schein unglaublich beeindruckend sind, aber nur aufgeschnappt wurden – fragt man einmal nach, merkt man schnell, dass nichts, aber auch gar nichts dahinter steckt. Gerade in den Sozial- und Geisteswissenschaften sind sie ohne Ende vertreten: zu den Seiten treten und nach oben buckeln, ständig ein Buch in der Hand, nur damit sie sagen können: „Ich habe Habermas gelesen.““Ich habe Elias gelesen.““Ich habe Adorno voll drauf.“, pseudo-engagiert und pseudo-intellektuell. Finanziert wird dieser Typ gerne – obwohl er den Anschein gibt, er sei auf sich alleine gestellt – von Mama und Papa: gearbeitet wird, wenn überhaupt, zum Spaß (was Jobs als Verkäuferin, als Tankwart oder Frau am Telefon ausschliesst). Das sind auch die, die der Untergang für alle anderen sind: denn während es viele Studenten gibt, die neben dem Studium noch einen Job mit mind 20 Stunden die Woche haben, fallen eigentlich nur die auf, die sich als neue geistige Elite sehen – ohne eine Idee, was geistig bedeutet, was das problematische am Begriff Elite ist und ohne die Erfahrung, was es bedeutet abends vor geistiger und körperlicher Erschöpfung ins Bett zu p-l-u-m-p-s-e-n.

Advertisements

7 Kommentare zu “Euer Kopf scheint leer

  1. Bravo! Bravo!
    ich hätte es nicht besser ausdrücken können, aber ich hätte es gern überhaupt ausgedrückt. aber mein brief und siegel darauf und spaten vor die köpfe derer….

  2. DANKE!
    Wo kann ich unterschreiben?

    (Let’s just kill ‚em all …)

  3. muss kotzen bei so leuten. sehr gut auf den punkt gebracht. finde solche, die mit geklauten ideen auf stimmenfang gehen aber am fiesesten, weil’s die eigene leistung so böse herabsetzt. bei den adornomenschen – auch wenn sie mich aufregen – macht es immerhin spaß sie durch eben dieses nachfragen bloßzustellen bis man sie nur noch belächeln kann 🙂

  4. wir bilden eine liga gegen studentische und wissenschaftliche blender, ja? incl. loreleis wunsch (let´s just kill them all) wird das sicherlich ein riesenspass!

  5. Ohne Dir die Illusion nehmen zu wollen, Ulrike: wenn Du denkst, an der Uni rennen viele von diesen Dampfplauderern herum, solltest Du auf keinen Fall den Fehler machen, in einer grossen, streng hierarchich organisierten Firma anzufangen.

    Was sich dort im niederen und mittleren Management tummelt geht auf keine Kuh-Haut: Inkompetenz, gepaart mit Größenwahn und Realitätsverlust, kombiniert mit Oberflächlichkeit und perfektem firmenpolitisch korrekten Auftreten ergibt dann eine PimpMyBlender-Variante der gleichen Arschgeigen, die man an der Uni schon nicht ausstehen konnte.

    ++ für die Formulierungen im Text, wieder mal sehr schön geschrieben!

  6. Sehr schön!
    Ich bin zwar auch auf einer gewissen Ebene ein ziemlicher Kompetenzsimulant. Andererseits geh ich in der Uni auch nicht mit meinem Halbwissen hausieren, wie es vor allem in Politik-Modulen der Fall ist.
    Da bleibt einem oft nur das Kopschütteln (oder das Schlagen des Kopfes auf die Tischkante).

  7. *zustimmendes nicken*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s