Die Eskapistin

Ich leide unter post-adoleszenter Bettverlustangst

Pro zu Contra

6 Kommentare

Eine interessante Möglichkeit, sich zwischen zwei Männern zu entscheiden, sind PRO und CONTRA-Listen. Sie sind ein gutes Alibi für einen selber, wenn man sich eigentlich entschieden hat oder nie entscheiden musste, weil man sowieso genau weiss, wen man will möchte. Trotzdem werden sie oft geführt, um der anderen Seite immerhin eine „faire“ Chance zu lassen (also ungefähr so fair, wie Ribery gegen Benjamin Lense spielen zu lassen), sich selber ein gutes Gewissen zu machen und sich – ganz wichtig – vor anderen zu rechtfertigen. Das läuft dann ungefähr so ab:

„Der wäre doch was.“
„Nee.“
„Doch.“
„Warum nicht?“ (die richtige Antwort auf diese Frage lautet dann übrigens: „Weil er mich nicht interessiert.“ Aber das zählt ja bei besorgten Freunden nie!)
„Ach, ich glaube, der ist nichts für mich.“
„Aber was spricht denn gegen ihn?“ (hier verpasst man wieder die Gelegenheit zu sagen: „NEE!“)
„Ach, der ist langweilig.“ (Meiner Ansicht nach eine gute Begründung)
„Langweilig???“
„Ja.“
„Nur, weil er kein Schiffe versenkender Pirat ist?“
„Ja.“
„Du hast doch eine Vollmeise“ (Prinzipiell könnte man an diesem Punkt das Gespräch beenden)
„Nee.“ (hier tut man es – das Gespräch beenden)

Oft kommen diese Gespräche auf, wenn man sich in jemanden verguckt hat, der den Freunden nicht passt (Ich darf mich da nicht beschweren, ich weiss). Die beinahe schon schmerzhaft logische Folge ist eine PRO und CONTRA-Liste (Bald benenne ich meinen Blog um in: Wie Ulrike mit völlig bescheuerten Vorstellungen und 26 Jahren auf dem Buckel immer noch auf den Prinzen im schwarzen Vanquish wartet und ja. Die versprochene Liste kommt noch). Nach Erstellen der PROundCONTRAListe.
„Denkst Du, dass Du bei der Liste ganz fair warst?“
„Wieso?“
„Ich denke nicht, dass „ist böse“ als PRO für einen Mann gilt. Und bei dem anderen „ist lieb“ als CONTRA. Das ist schon ein wenig krank.“
„Aber ich will keinen lieben Mann.“
„Aber wenn er Dich dann mal anbrüllt, dann ist das Theater wieder da.“ (Stimmt eigentlich.)
„Naja….“
„Oder hier: CONTRA: Fan von falschen Verein. Beim anderen PRO: Fußballfan. Mann, Ulrike!“ (nehmen wir hier meinen Namen als Platzhalter für so viele gestresste Frauen)
„Und wo ist das Problem?“
„Sie sind beide Fan vom selben Verein!!“ (Stimmt auch meistens)
„Joooah.“
„Okay, ich gebe es auf.“ (Dies ist der richtige Zeitpunkt, die Themenkarte zu ziehen: hässliche Menschen auf der anderen Strassenseite, aufkommender Regen, Durst, Tratsch, Verweis auf das auch nicht rosig aussehende Liebesleben des Gesprächpartners (vor allem zu empfehlen, wenn man gemein sein will), UniKram, Banalitäten wie „Ich glaube, mein Rad hat nen Platten.“)
Merke: PROundCONTRAListen immer nur alleine machen, bloß nicht diskutieren, bloß nicht überdenken!

Advertisements

6 Kommentare zu “Pro zu Contra

  1. Ach, ich mag böse bzw. gefährliche Männer.

    Leider ist meiner gar nicht so böse und gefährlich. Mh.

  2. gibts die liste dann auf niederländisch oder müssen wir nicht SOO lange darauf warten?

  3. Siehst du, daran sieht man es. Der richtige Mann macht die Liste. Auf einmal ist alles toll, nur weil er es macht oder ist 😉

  4. Pro- und Contra-Listen zu machen mag hilfreich sein, um sich und seine eigenen Vorlieben kennenzulernen – kommt erst einmal die gute alte Liebe ins Spiel sind etwaige Listen hinfällig. Mehr als einmal hab ich sowas erlebt: „Ich mag Dich, aber … [irgendein Schmarrn über ’sowas ist mir wichtig, das geht gar nicht‘]“. Und wenige Wochen später rennt die Frau meines Herzens dann mit einem Typen herum, der so ganz und gar nicht der beschriebenen ach so wichtigen „muss er unbedingt haben!“-Liste entspricht.

    @claudia: Begleite ihn mal zum Fussball, und Du wirst erschreckt feststellen, was für ein wildes Tier er ist 🙂 Im Ernst: sei froh, dass er kein Psycho ist.

    @Ulrike: Prinz im schwarzen Vanquish – schön formuliert! Und natürlich wartet er auf Dich, er hat sich halt nur getarnt… NUR NICHT die Ansprüche runterschrauben, und nicht suchen – sich finden lassen ist die Kunst 😉

  5. Früher, als mein damaliger Kumpel und ich noch 14 waren, haben wir uns gar nicht mit Contras aufgehalten, sondern direkt Ranglisten gemacht und bei der Nummer 1 nur die Pros aufgezählt. Effizienz 🙂

  6. @ claudia: böse männer sind auch einfach spannender… aber tigger hat recht: nimm ihn mit zum fußball…

    @ schoppi: ich erröte voller scham.

    @ kesro: du hast recht. aber ich brauche immer was zum meckern und so.

    @ tigger: wir frauen sind halt manchmal biester. aber die listen sind fürs eigene gewissen hilfreich.

    @ kaputo: danke für den charmanten hinweis „als wir 14 waren“… aber die effizienz-sache übernehme ich. das ist super!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s