Die Eskapistin

Ich leide unter post-adoleszenter Bettverlustangst

Zu spät

12 Kommentare

Gerade war wieder einer dieser Momente: ich sah mir auf VOX eine Reportage über verschwundene Dinge (oder so ähnlich) an. Dabei ging es um wertvolle Dinge, die in Museen oder auf Dachböden lagern und somit niemand zu sehen bekommt. Gezeigt wurde ein Restaurator, der in aller Ruhe vor einem Bild von Caspar David Friedrich saß und dieses restaurierte. Und ich dachte nur: Will ich auch! Manchmal zweifel ich wirklich an meinem Vorhaben, Historikerin zu werden (und dabei bin ich ja schon kurz davor!). Ich hatte einige alternative Berufswünsche, bei denen ich oft denke, dass sie vielleicht besser gewesen wären…

  • Mit zwölf wollte ich Meeresbiologin oder Pastorin werden. Beides im Wechsel. Wobei ich damals Pastorin werden wollte, weil ich so gerne vor Menschen geredet habe (was mir ja auch heute noch nichts ausmacht) – der Glaube an irgendwas war wohl mehr Gewöhnung ans regelmäßige in die Kirche gehen als wirklicher Glaube (ich glaube ja eh nichts, was ich nicht selber gesehen habe – ausser an das schwarze Kind von Miro Klose; an das glaube ich ganz fest). Die Meeresbiologin spukt auch heute noch oft in meinem Kopf rum: ich liebe das Meer und verschlinge immer noch jeden noch so wissenschaftlichen Artikel über das Thema, den ich in die Hände bekommen kann. Leider war und bin ich in Chemie so unglaublich schlecht, dass es wohl über kurz oder lang daran gescheitert wäre.
  • Gegen Ende des zweiten Abitur-Versuchs machte ich mir Gedanken über Ausbildungsberufe. Gerne wäre ich Köchin oder Photographin geworden. Beides herrlich kreativ – wenn man es endlich beherrscht – und so, dass man sieht, was man geleistet hat. Das vermisse ich oft beim tagelangen Lesen von nervigen Texten und dem Nachdenken über Themen, die nur wenige interessieren.
  • Hätte ich die finanziellen Möglichkeiten und könnte noch ein zweites Studium dranhängen, wäre es wohl Kunstgeschichte. Was das betrifft, habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Ein Professor für Geschichte aus Zürich hat nun, wo er schon eine Professur innehat, ein Kunstgeschichtsstudium absolviert. Vielleicht kann ich mich in einigen Jahren dann doch noch den niederländischen Stillleben und meinem Lieblingsvertreter dieser Stilrichtung (Pieter Claesz, Bilder hier) widmen oder eine Arbeit über Rembrandt schreiben. Wir werden sehen.
  • Nebenbei gibt es noch folgende – teils völlig unrealistische – Überlegungen: SafetyCar-Fahrerin in der Formel 1 (sehr unwahrscheinlich), TeamManagerin eines Fußballvereins mit diesem Mann (mit genug Geld durchaus wahrscheinlich), Nachfolge von Eva Hermann beim NDR gemeinsam mit Tinchen, dem Herrn Baden und dem Captain (nicht unwahrscheinlich mit den richtigen Connections), BuchCafeBarInhaberin mit Femke (recht unwahrscheinlich, da Lehrer nicht so viel Zeit haben), StarBloggerin (recht unwahrscheinlich, da ich weder Manolo-Blahnik-Abhängig bin noch die Geduld habe, die Bild-Zeitung auseinander zu nehmen), Hausfrau und Mutter (z.Z. aufgrund der Umstände sehr unwahrscheinlich).
    Advertisements
  • 12 Kommentare zu “Zu spät

    1. Schau an, ich wollte auch immer Meeresbilogin werden. Mit zwölf durfte ich dann tauchen lernen. Unter Wasser hab mich ab 5m schon totgefroren trotz Anzug und danach war ich sooo krank, dass der Arzt meinte, ich soll das lieber lassen. Aber den Schein hab ich und den Traum, einmal in den Hai-Käfig zu gehen und dann einen großen weißen Hai angucken und er mich. Brrr! 😉

    2. dann weiss ich schon, dass wir beide nach wilhelmshaven ins oceanis ( http://www.oceanis.de/portal.html ) fahren…

    3. Tröste Dich: Als Historikerin findest Du in Deutschland eh nie einen Job – wirst also irgendwas von Deiner Liste machen oder etwas, das noch gar nicht draufsteht 🙂

    4. Also wenn es nach mir ginge, solltest Du Köchin werden und immer fleißig zum Üben vorbeikommen…
      Das erinnert mich darn, dass wir doch mal einen Bolognese-Battle machen wollten.

    5. gehört zwar nicht hierhin, aber:
      in Ihrem Profil finde ich bei den Lieblingsbüchern:
      „Der Mittelpunkt der Welt“
      Welches Buch ist damit gemeint? Interessiert mich da ich die Begeisterung für 3 der 4 anderen Werke durchaus teile (und „Die Alchimistin“ nicht kenne). Auf diesen Blog wurde ich durch Ihren Komm bei ‚3 Ecken ein Elfer‘ aufmerksam.

    6. Das mit der Verbindung Buch-Cafe-Bar wollte ich auch immer schon machen! Hab das schon ziemlich konkrete Vorstellungen, wie es aussehen soll und was für Events ich machen würde. Zum Beispiel offene Abende, bei denen regionale Musiker oder so mal ein bisschen was von sich preisgeben können (ich glaube da würde ich noch ein privates Probespielen vorher bei mir fordern, da ich ja schlechte Musik nicht verantworten kann). Aber auf jedenfall eine Menge Bücher dabei, gemütliche Atmosphäre, der beste Kaffee überhaupt und viel leckere Backwaren…Also falls wir alle nichts werden…Ich bin dabei und wir machen unsere eigene Kette auf!

    7. Liebe Ulrike,
      deine Berufswünsche waren alle völlig interessant, keiner davon geht unter in meiner Lieblingsliste der Traumberufe.
      Am Ende wird die Historikerin eine glückliche junge Frau sein… weil…, weil sie angekommen ist!

      *blaue Tupfer in den grauen Himmel male*
      Tröpfchen vom Regen

    8. @ berka: das buch heisst eigentlich mitte der welt. da habe ich einen element-of-crimschen-fehler gemacht und es über ein jahr nicht bemerkt – danke!!!

    9. Danke für den Tipp, war mir bisher entgangen. Hört sich ja wirklich gut an, hab’s vorgemerkt.
      Wenn aus ‚Der Mitte‘ jetzt noch ‚Die Mitte‘ wird findet’s auch der nächste 😉

    10. Diese gelegentlichen Anfälle von „Was wäre gewesen, wenn …“ kenne ich auch. Zur Abiturzeit habe ich ernsthaft überlegt, Medizin zu studieren, hab’s aber gelassen, weil ich 1. grottenschlecht in Chemie war und 2. wegen des Präparierkurses (tote Leichen – Uääärgh!). Aber von Zeit zu Zeit kommen eben doch immer wieder diese Gedanken, obwohl ich genau weiß, daß Geschichte das ist, womit ich mein Leben verbringen will. Mit Leichen will ich eben doch erst dann zu tun haben, wenn sie a) schon lange begraben und b) berühmte, geschichtemachende Leichen sind.

    11. Und ich dachte, du belieferst später mal meine JH in England mit deutschem Brot? ;(

    Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s